Unser Dienst in Israel

Für jeden wiedergeborenen Christen hat Israel eine besondere Bedeutung. So auch für uns. Ich, Bernd, vergesse nie wie Gott 2 Jahre nach meiner Hinwendung zu IHM wie ein Mensch zu mir sprach: „ Ich will das du nach Israel gehst.“ Ich dachte an einen Urlaubsort und fragte in meinem Herzen:“ Was soll ich denn da?“ Aus Gehorsam zu IHM buchten wir spontan eine Reise nach Israel. Als das Flugzeug in Tel Aviv zur Landung ansetzte sprach der Herr zu mir:“ Willkommen zu Hause, mein Sohn!“  Seine Gegenwart war so stark, daß es mich schüttelte vom Weinen. Auf dieser Reise empfanden wir, als wenn unser Reiseleiter Jesus persönlich war, und er uns sein Land zeigen wollte.

Dies war der Anfang einer Liebesbeziehung zu dem Land unseres Herrn Jesus Christus. Hier lernten wir unsere Freunde Gideon & Rina Ulmer kennen. Später auch Daniel & Shirya Yahav. Hier entwickelte sich eine engere Beziehung als man zu seiner eigenen Familie hat. Hier entstand der Dienst für  - unser Volk – Israel, aus Liebe zu unserem König Jesus.

Pniel Gemeinde

Im März 1996 wurde von unseren Geschwistern Deuschle ein Israeltag in Denkendorf abgehalten. Hier wurden wir von Gideon Ulmer gefragt, ob wir uns vorstellen könnten der Pniel Gemeinde in Deutschland zu dienen. Nach reiflicher Überlegung sagten wir zu. Seit diesem Tag soll unser Dienst für diese Gemeinde, ein Dienst für unseren Herrn Jesus sein. Es ist ein Zweig unserer Missionsarbeit. Von hier aus werden die Rundbriefe vierteljährlich von Pniel versandt. Hier gehen alle Spenden für die Gemeinde ein und werden zu 100% weiter geleitet.

Mehr Informationen zur Pniel Gemeinde Rundbriefe der Pniel Gemeinde

Dienst an Holocaust Überlebenden

Eng verbunden sind wir auch mit unseren Jabez-Friends Miriam Weidner und Adaja Sperendiano. Sie machen einen wertvollen Dienst an Holocaust Überlebenden. Ihr Rundbrief zeugt von Ihrer Liebe zu den Überlebenden, die aus der Liebe zu Jesus geboren ist. Gemeinsam mit der Mission Arche- Menschen in Not Hilfsdienste e.V. in Giessen stehen wir hinter ihnen als Partner für diesen so wertvollen Dienst. Auch ihr Rundbrief kann gern über uns bezogen werden und ihr Dienst unterstützt werden.

Mehr Informationen zum Holocaust-Dienst